2018




2017



03.10.2017
Der Kölner Stadtanzeiger hat einen Artikel zum Spiel- und Sportfest....

Michael Hoffmann macht aus seinem Herzen keine Mördergrube, und aus dem Hallenbad am Mohnweg macht er auch längst keinen Sanierungsfall mehr.....

Lesen Sie mehr hier...

02.10.2017

Vielen Dank an alle Schwimmerinnen und Schwimmer die am Sponsorenschwimmen teilgenommen haben. Natürlich auch ein herzliches Danke an alle Sponsoren die teilweise nicht unerhebliche Summen aufgebracht haben.

Info an alle Sponsoren die die Spenden per Überweisung geleistet haben. Eine Spendenquittung für Spenden über 100 Euro kann auf Anforderung ausgestellt werden. Bitte schreiben sie in diesem Fall eine mail an info(at)proschwimmbad(dot)de unter Angabe des Zahlungsüberweisenden incl. gesamter Anschrift.


11.09.2017

Für das Sponsorenschwimmen beim Spiel- und Sportfest können die notwendigen Unterlagen (Laufzettel und Ausschreibung ) heruntergeladen werden

Ausschreibung
Laufzettel

Zusätzlich sind alle Daten im Downloadbereich hinterlegt

10.09.2017
Helfer gesucht ✍️
Für unser Spiel- und Sportfest am 30.09.2017 werden für die Teilaktion "Sponsorenschwimmen" noch Helfer für folgende Aufgaben gesucht:
- Bahnenzähler
- Aufsicht in den Umkleiden
- Zugangskontrolle zum Schwimmbad
Wer Interesse hat bitte mail an:

kontakt(at)proschwimmbad(dot)de

mit dem Betreff "Helfer Sponsorenschwimmen"

26.08.2017

Die Förderschule Wilhelm-Wagener-Schule und der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. veranstalten am 30.09.2017 von 10 - 15 Uhr ein Spiel- und Sportfest auf dem Schulgelände der Wilheln-Wagener-Schule um die Politik und die Bevölkerung für das Schwimmbad Mohnweg zu sensibilisieren.

Weitere Infos folgen ...

 

08.05.2017

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 08.05.2015;
Beginn 19.00 Uhr; Ende 20.30 Uhr

9 stimmberechtigte anwesende Mitglieder lt. Anwesenheitsliste

zu 1) Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2) Rechenschaftbericht des Vorstandes durch Michael Wilke:

In 2016 gab es keine konkreten Informationen an den Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. von Seiten der Stadt Bergisch Gladbach zur Situation des Schwimmbades Mohnweg. Die Stadt Bergisch Gladbach hat jedoch alle erforderlichen Reparaturen am Schwimmbad durchgeführt wie z.B. die Reparatur des defekten Steuergerätes der Heizung oder der Umwälzpumpe. Der Förderverein wurde nicht um eine Beteiligung an den Kosten gebeten.

Durch die Schließung des Schwimmbades Stadtmitte (Zandersbad) im April diesen Jahres wird das Schwimmbad Mohnweg nun auch samstags für die Vereine geöffnet, um die weggefallenen Wasserzeiten mit auffangen zu können. Die Wasserqualität im Schwimmbad Mohnweg wird wenn notwendig über die häufigere Zuführung von Frischwasser aufrecht erhalten.

Es gab heute eine Besprechung mit der Stadt Bergisch Gladbach und den Schulen und Vereinen für die neue Wasserzeitenzuteilung, an der Michael Wilke aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen konnte. Insofern konnte er auch noch keine Informationen über die Ergebnisse der Besprechung mitteilen.

zu 3) Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

In 2016 ergaben sich die Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge (1.410,00 €), eine Spende über 200,00 € sowie die Zinsen (15,12 €). Die Gesamthöhe der Einnahmen belief sich auf 1.625,12 €.

Der Verein hatte in 2016 Ausgaben in Höhe von 207,55 € u.a. für die Internetseite, Bankgebühren und Hardware für das Vereinsprogramm. Somit ergibt sich aus den Einnahmen und Ausgaben für 2016 ein Überschuss von 1.417,57 €. Das Gesamtvermögen des Fördervereins beläuft sich zum 31.12.2016 auf 13.549,12 €.

Barbara Poppinga bestätigte, dass am 04.03.2017 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse von ihr und Angela Ackermann (beide Kassenprüferinnen) geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4) Barbara Poppinga beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstim­mig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5) Michael Wilke wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 1. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Rolf Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum Kassierer wiedergewählt.

zu 6) Barbara Poppinga wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur Kassen-prüferin wiedergewählt.

zu 7) Es sind keine Anträge eingegangen.

zu 8) Die Wilhelm-Wagener-Schule ist nicht mehr Hausherr des Schwimmbades Mohnweg. Die Schule wurde vom Kreis übernommen. Auch wurde die Wilhelm-Wagener-Schule in Verbundschule Mitte Nord umbenannt. Die Schule stellte einen Antrag bei der Stadt Bergisch Gladbach auf Umbenennung der Sportstätten dieser Schule in „Wilhelm-Wagener-Sportstätten“, um den alten Namen von Herrn Wilhelm Wagener zu erhalten. Dieser Antrag wurde abgelehnt. Zwischenzeitlich wurde nun ein Antrag bei den Fraktionen des Stadtrates der Stadt Bergisch Gladbach gestellt, den Sportstätten (Sporthalle und Schwimmbad) den Namen „Wilhelm-Wagener-Sportstätten“ zu geben.

Um das Thema der Sanierung und Erhaltung des Schwimmbades Mohnweg, aber auch der integrierten Sporthalle, wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen wurde überlegt:

- eine Internetplattform zu erstellen für eine Online-Petition
- ein Sport- und Spielefest in naher Zukunft durchzuführen.

Zu beiden Punkten werden weitere Informationen bekannt gegeben, sobald die Planung entsprechend fortgeschritten ist

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 08.05.2017


24.04.2017

Die Bäderlandschaft der Stadt Bergisch Gladbach schmilzt dahin. Das Schwimmbad Stadtmitte ( Zanders Bad ) wurde geschlossen.

Den Artikel der Bergischen Landeszeitung finden sie hier...

10.04.2017

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 08.05.2017 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 29. April 2017 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein.

Per eMail: kontakt@proschwimmbad.de  oder

per Post: An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach


Tagesordnung:

Der Vorstand

12.03.2017

Termin für die Mitgliederversammlung 2017 ist der 08.05.2017 um 19 Uhr.

Die Einladung wird frühzeitig per Mail verschickt und im Schwimmbad ausgehängt.

 



2016


03.05.2016

Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 02.05.2016;
Beginn 19.00 Uhr; Ende 19.40 Uhr

6 stimmberechtigte anwesende Mitglieder lt. Anwesenheitsliste

zu 1) Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2) Michael Wilke informierte die anwesenden Mitglieder, dass im April 2015 die Duschen des Schwimmbades Mohnweg bei den Damen und den Herren erneuert wurden. An den Gesamtkosten von 30.295,00 € beteiligte sich der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. mit 15.000,00 €.

Michael Wilke erwähnte in der letztjährigen Mitgliederversammlung, dass es weitere größere Mängel gäbe wie die Reparatur des Daches, zu der die Stadt ein Angebot eingeholt hätte. Weiterhin gäbe es Schäden an den Fenstern des Schwimmbades – hierzu gab es in 2015 noch keine Informationen von Seiten der Stadt Bergisch Gladbach bezüglich einer Reparatur. Neuere Informationen zu diesen beiden Reparaturmaßnahmen liegen Michael Wilke bis zum heutigen Tag nicht vor.

zu 3) Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

In 2015 kamen die Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge (1.443,00 €), Spenden (100,00 €) sowie Zinsen (20,09 €). Die Gesamthöhe der Einnahmen belief sich auf 1.563,09 €.

Der Verein hatte in 2015 Ausgaben in Höhe von 283,37 € u.a. für den Internetauftritt und Bankgebühren. Des weiteren zahlte der Förderverein einen Zuschuss in Höhe von 15.000,00 € zur Sanierung der Duschen. Somit ergibt sich aus den Einnahmen und Ausgaben für 2015 ein Defizit von 13.720,28 €. Das Gesamtvermögen des Fördervereins zum 31.12.2015 betrug 12.131,55 €.

Die beiden Kassenprüferinnen Angela Ackermann und Barbara Poppinga bestätigten, dass am 12.03.2016 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4) Angela Ackermann beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstimmig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5) Eckard Krause wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 2. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Monika Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zur Schriftführerin wiedergewählt.

zu 6) Angela Ackermann wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur 1. Kassen-prüferin wiedergewählt.

zu 7) Es sind keine Anträge eingegangen.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 02.05.2016


02.04.2016
Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.
lädt ein zur
Mitgliederversammlung
am
Montag, den 02.05.2016 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 25. April 2016 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein

  • email: kontakt@proschwimmbad.de  
  • Post: An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach


Tagesordnung:

  • Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung
  • Rechenschaftsbericht des Vorstandes
  • Kassenbericht
  • Entlastung des Vorstandes
  • Wahl des 2. Vorsitzenden sowie des Schriftführers für 2 Jahre
  • Wahl eines Kassenprüfers für 2 Jahre( Fr. Ackermann)
  • Anträge
  • Verschiedenes (Unter diesem Punkt können keine Beschlüsse gefasst werden)

Der Vorstand


17.03.2016

Stadt erhält kein Geld für Sanierung

Es wäre wirklich schön gewesen: 4,6 Millionen Euro für die Sanierung...

Artikel des KSTA vom 17.03.2016. Den ganzen Artikel finden Sie hier:

26.02..2016

Der Termin für die Mitgliederversammlung 2016 ist auf den 02.05.2016 um 19 Uhr festgelegt.

Bitte merken sie sich diesen Termin vor. Die Einladung erscheint rechtzeitig an dieser Stelle und per Mail und durch Aushang im Schwimmbad.

2015


12.05.2015

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 11.05.2015

Beginn 19.05 Uhr; Ende 20.00 Uhr

7 stimmberechtigte anwesende Mitglieder lt. Anwesenheitsliste

 

zu 1)
Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2)
Bei der Mitgl­iederversammlung 2014 hat Michael Wilke zugesagt, sich um die Möglichkeit der Durchführung eines „Sponsorenschwimmens/Volksschwimmen“ zu kümmern. Leider gibt es diese Möglichkeit nicht, da die Stadt Bergisch Gladbach keine Genehmigung zur Nutzung des Schwimmbades am Wochenende erteilt.

Seit Beginn des Jahres mussten im Schwimmbad neben den zu sanierenden Duschen weitere Mängel festgestellt werden. Da die Stadt Bergisch Gladbach trotz des ihnen bereits vorliegenden Angebotes die Sanierung der Duschen immer noch nicht durchgeführt hatte, hat Michael Wilke eine Unterschriftenaktion durchgeführt, von der u.a. auch die Stadt Bergisch Gladbach und der Bürgermeister erfahren haben. Darauf-hin fand ein Gespräch u.a. mit dem Bürgermeister und Herrn Hoffmann der Wilhelm-Wagener-Schule statt. Dem Bürgermeister sei nicht bekannt gewesen, dass Michael Wilke im Namen des Fördervereins bereits ein Angebot zu Durchführung der Duschsanierung vorgelegt hätte und auch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins zugesagt hätte.

Des weiteren wurde angefragt, ob nicht durch den Ankauf der Anteile an der Belkaw durch die Stadt Bergisch Gladbach die Möglichkeit einer Sanierung des Schwimm-bades durch die Belkaw bestehen würde.

Die Anfrage ob es zu einer Übernahme der Gebäude der Wilhelm-Wagener-Schule durch den Kreis kommen werde, wurde vom Bürgermeister nicht dementiert. In der Zwischenzeit wurde durch die Presse bekannt, dass zum Schuljahr 2016/2017 die Gebäude incl. der beiden Sportstätten der Wilhelm-Wagener-Schule von der Stadt Bergisch Gladbach an den Kreis vermietet werden sollen.

Nach diesem Gespräch wurde die Sanierung der Duschen für die Osterferien avisiert und auch durchgeführt. Da die Duschen umfangreicher als vorab vorgesehen saniert wurden, beläuft sich der Gesamtbetrag der Sanierung auf ca. 35.000,00 €, von denen der Förderverein 15.000,00 € übernehmen wird.

Zu den weiteren größeren Mängeln ist derzeit nur bekannt, dass die Stadt Bergisch Gladbach ein Angebot zur Reparatur des Daches eingeholt hat. Zur Sanierung der Fenster des Schwimmbades – diese lösen sich teilweise bereits aus den Rahmen – gibt es noch keine weiteren Infos zu einer möglichen Reparatur.

zu 3)
Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

Auf der Mitgliederversammlung 2014 wurde Rolf Imgenberg gebeten, sich aufgrund der Erhöhung der Bankgebühren nach den Geschäftsbedingungen weiterer Geldinsti-tute für ein Geschäftsgirokonto des Fördervereins zu erkundigen. Die angeschriebenen Internetbanken nehmen ausschließlich Privatkunden und die Bankgebühren aller anderen angeschriebenen Banken waren höher als die der Kreissparkasse Köln, sodass der Förderverein weiterhin bei der Kreissparkasse Köln bleiben wird.

In 2014 ergaben sich die Einnahmen ausschließlich durch die Mitgliedsbeiträge (1.455,00 €) sowie die Zinsen (44,91 €). Die Gesamthöhe der Einnahmen belief sich auf 1.499,91 €.

Der Verein hatte in 2014 Ausgaben in Höhe von 330,67 € u.a. über € 171,36 für die Software für das nun notwenige SEPA-Lastschriftverfahren. Außerdem gab es eine Lastschriftrückbuchung über € 30,00, da das Mitglied nicht mehr zu ermitteln war. Somit ergibt sich aus den Einnahmen und Ausgaben für 2014 ein Überschuss von 1.169,24 €.

Barbara Poppinga bestätigte, dass am 28.03.2014 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse von ihr und Angela Ackermann (beide Kassenprüferinnen) geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4)
Barbara Poppinga beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstim­mig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5)
Michael Wilke wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 1. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Rolf Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum Kassierer wiedergewählt.

zu 6)
Barbara Poppinga wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur Kassen-prüferin wiedergewählt.

zu 7)
Es sind keine Anträge eingegangen.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 11.05.2014


25.04.2015

Nach langem hin und her sind die Duschen jetzt doch endlich renoviert worden. Gleichbleibende Temperaturen und ein gleichmäßiger Wasserstrahl sind nun gewährleistet. Jetzt können auch die Kleineren endlich alleine Duschen ohne das jemand anderes die Duschknöpfe betätigen muß. Ich denke es ist schön geworden.

...............


09.04.2015

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 11.05.2015 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 27. April 2015 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein

eMail: kontakt@proschwimmbad.de  
oder per Post:
An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach )

Tagesordnung:

Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung

  • Rechenschaftsbericht des Vorstandes
  • Kassenbericht
  • Entlastung des Vorstandes
  • Wahl des 1. Vorsitzenden sowie des Kassenwartes für 2 Jahre
  • Wahl eines Kassenprüfers für 2 Jahre
  • Anträge
  • Verschiedenes

Der Vorstand


05.02.2015
Schwimmer fordern neues Hallenbad in Bergisch Gladbach
In Bergisch Gladbach wird aus Sicht der Schwimmervereine das Wasser knapp – Bäder wurden geschlossen, oder es... => Lesen Sie mehr hier...
Artikel des KSTA vom 05.02.2015

27.01.2015
Zukunft des Bades ist ungewiss.
Das Hallenbad am Mohnweg im Stadtteil Refrath ist eine der großen Zeitbomben in Bergisch Gladbach. Täglich... => Lesen Sie mehr hier...

Artikel des KSTA vom 27.01.2015

21.01.2015
Unterschriftensammlung für den Erhalt der Schwimmhalle Mohnweg gestartet. Bitte unterstützen Sie uns bei dem Erhalt des Schwimmbades Mohnweg. Laden Sie die Liste herunter. Reichen Sie diese in Ihrem Kreise weiter und senden Sie diese anschl. an uns zurück. Per eMail an kontakt(at)proschwimmbad.de
die Liste finden Sie im Downloadbereich.

2014


07.05.2014

Protokoll d
er Mitgliederversammlung vom 05.05.2014;
Beginn 19.05 Uhr; Ende 19.55 Uhr
7 stimmberechtigte anwesende Mitglieder lt. Anwesenheitsliste

zu 1)
Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2)
Bei der Mitgl­iederversammlung 2013 wurde beschlossen, dass sich der Förderverein um die Erneuerung der Duschen kümmern würde, da diese abgängig seien. Michael Wilke hat sich hierzu mit dem Hausmeister der Wilhelm-Wagener-Schule zusammen-gesetzt. In dem Angebot sollte u.a. berücksichtigt sein, dass auch Kinder die Drücker der Duschen selbstständig betätigen können. Dies sei z.B. über Sensordrücker möglich. Ein Bergischer Gladbacher Unternehmen hat auf dieser Basis ein Angebot in Höhe von 27.567,42 € erstellt. Diesen Betrag konnte der Förderverein aber allein nicht tragen. In Gesprächen mit der Stadt Bergisch Gladbach informierte Michael Wilke diese, dass der Förderverein sich an der Instandsetzung der Duschen mit 15.000,00 € beteiligen würde, der Rest jedoch durch die Stadt zu finanzieren sei. Dies wurde von der Stadt Bergisch Gladbach so akzeptiert.

Bei der Höhe dieser Kosten muss die Stadt nun aber das Angebot öffentlich ausschreiben. Die Instandsetzung war eigentlich für die Sommerferien 2014 avisiert, bis heute hat Michael Wilke aber noch keine Information seitens der Stadt Bergisch Gladbach, dass die öffentliche Ausschreibung erfolgt ist.

zu 3)
Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

In 2013 kamen die Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge (1.263,00 €), Spenden (250,00 €) sowie Zinsen (147,33 €). Die Gesamthöhe der Einnahmen belief sich auf 1.660,33 €.
Der Verein hatte in 2013 Ausgaben in Höhe von 135,64 € u.a. für den Internetauftritt. Somit ergibt sich aus den Einnahmen und Ausgaben für 2013 ein Überschuss von 1.524,69 €. Das Gesamtvermögen des Fördervereins zum 31.12.2013 betrug 24.682,59 €.

Zum 31.12.2013 hatte der Förderverein 93 Mitglieder, davon 50 zahlende Mitglieder.

Rolf Imgenberg informierte, dass es seitens der Kreissparkasse Köln neue Geschäfts-bedingungen für den Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. für das Geschäftsgiro-konto gäbe und der Verein ab sofort 3,95 € Kontoführungsgebühren pro Monat zu zahlen hätte. Bisher war das Geschäftskonto frei von Grundgebühren. Rolf Imgenberg wird sich auf Bitten der Mitglieder bei anderen Geldinstituten nach deren Geschäfts-bedingungen erkundigen.

Die beiden Kassenprüferinnen Angela Ackermann und Barbara Poppinga bestätigten, dass am 08.03.2014 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4)
Barbara Poppinga beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstim­mig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5)
Eckard Krause wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 2. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Monika Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zur Schriftführerin wiedergewählt.

zu 6)
Angela Ackermann wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur 1. Kassen-prüferin wiedergewählt.

zu 7)
Es sind keine Anträge eingegangen.

zu 8)
Barbara Poppinga informierte die Mitglieder, dass anlässlich der Kassenprüfung besprochen wurde, ob man z.B. über ein „24-Stunden-Schwimmen“ erneut Geld für Sanierungsmaßnahmen einnehmen könnte. Michael Wilke bevorzugt ein „Sponsoren-schwimmen“, dass z.B. an einem Samstag über 12 Stunden tagsüber durchgeführt werden könnte.

Michael Wilke wird die das Schwimmbad Mohnweg nutzenden Schulen anschreiben, ob diese ein Projekt wie ein „Sponsorenschwimmen“ unterstützen würden.


Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 05.05.2014


01.04.2014

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 05.05.2014 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das

16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 28. April 2014 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein

Tagesordnung:

(Unter diesem Punkt können keine Beschlüsse gefasst werden)

Der Vorstand

02.03.2014

Reparatur der Duschen im Schwimmbad

Die Sanierung der Duschen nimmt gestalt an. Nach längeren Verhandlungen mit der Stadt hat man sich geeinigt.
Der Förderverein wird sich mit 15.000 Euro an den entstehenden Kosten beteiligen. Der Auftrag muss wegen
seines Volumens aber ausgeschrieben werden. Eine Umsetzung in diesem Jahr ist aber sicher. Ich gehe davon aus,
dass wir spätestens nach den Sommerferien neue Duschen haben werden.
(Michael Wilke)

 

2013


07.05.2013
Protokoll der Mitgliederversammlung vom 06.05.2013;

Beginn 19.00 Uhr; Ende 19.30 Uhr

6 stimmberechtigte anwesende Mitglieder lt. Anwesenheitsliste

zu 1) Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2) Michael Wilke informierte die Anwesenden, dass der Förderverein in 2012 die Zahlung der Rechnung für die Holzverkleidung vor der Heizung übernommen hat. Alle weiteren notwendigen Reparaturarbeiten sind in 2012 durch die Stadt Bergisch Gladbach übernommen worden so u.a. die Reparatur der Chlorgasanlage.

Der Förderverein der Wilhelm Wagener Schule hat die Erneuerung der Fussmatten in den Umkleiden des Schwimmbades gezahlt sowie Geräte für den Geräteraum des Schwimmbades angeschafft.

Die Stadt Bergisch Gladbach wird auch in Zukunft die notwendigen Reparaturarbeiten im Schwimmbad übernehmen.

Michael Wilke wird mit dem für das Schwimmbad zuständigen Hausmeister sprechen, ob und wie die Möglichkeit besteht, die Druckknöpfe der Duschen auszutauschen. Diese wurden im Frühjahr 2010 getauscht, sind aber z.B. in der Damendusche bis auf eine alle defekt.

zu 3) Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

In 2012 kamen die Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge (1.220,- Euro), Spenden (950,- Euro) sowie Zinsen (255,48 Euro). Die Gesamthöhe der Einnahmen belief sich auf 2,425,48 Euro.

Der Verein hatte in 2012 Ausgaben z.B. für den Internetauftritt. Der größte Anteil der Ausgaben ergibt sich durch die Reparaturarbeiten. Hierbei mussten in 2012 noch die bereits in 2011 durchgeführten Arbeiten im Zusammenhang mit der Kreiselpumpe und der Verfugung sowie Versiegelung der Fliesen in Höhe von 9541,61 Euro bezahlt werden. In 2012 wurde die Holzverkleidung der Heizung mit 1598,77 Euro vom Förderverein übernommen. Somit ergibt sich eine Gesamthöhe der Ausgaben von 11.265,03 Euro.

Zum 31.12.2012 betrug das Gesamtvermögen des Fördervereins 23.157,90 Euro.

Angela Ackermann und Barbara Poppinga (beide Kassenprüfer) bestätigten, dass am 23.03.2013 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4) Barbara Poppinga beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

zu 5) Michael Wilke wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 1. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt und nahm die Wahl an.

Rolf Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum Kassierer wiedergewählt und nahm die Wahl an.

zu 6) Barbara Poppinga wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zur Kassenprüferin wiedergewählt und nahm die Wahl an.

zu 7) Es ging fristgerecht ein Antrag von Rolf Imgenberg ein. (siehe Anlage). Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

zu 8) Zu diesem Punkt gab es keine Wortmeldungen.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 07.05.2013

Anlage

Rolf Imgenberg
Antrag zur Mitgliederversammlun 2013
Hiermit beantrage ich für das Beitragsjahr 2014 entgegen der
Beitragsordnung den Einzug der Mitgtliedsbeiträge schon im
Montat Januar 2014 einziehen zu dürfen.

Begründung:
Durch die Umstellung des Zahlungsverfahrens bei den
Geldinstituten auf das SEPA-System (Stichtag 01.02.2014)
ist die Umstellung auf das neue Mitgliederverwaltungsprogramm
zu kurz. Da im Januar noch nach dem alten System eingezogen
werden kann wäre hier kein zeitlicher Druck vorhanden.

14.04.2013

 

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 06.05.2013 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das

16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 29. April 2013 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein

eMail: kontakt@proschwimmbad.de  
oder per Post:
An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach )

Tagesordnung:

Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung

 

Der Vorstand

2012

17.05.2012

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 14.5.2012;

Beginn 19.08 Uhr; Ende 20.10 Uhr

9 stimmberechtigte anwesende Mitglieder lt. Anwesenheitsliste

zu 1) Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2) Michael Wilke informierte die Anwesenden, dass es in 2011 zwei Kostenübernahme-erklärungen durch den Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. gegeben hätte:

1) die kaputte Pumpe wurde im Frühjahr 2011 ersetzt (Kosten 3.327,98 Euro) und

2) wurden im Sommer 2011 die defekten Fugen im Bodenbereich neu verfugt und versiegelt (Kosten 6.213,63 Euro).

Die Rechnungen für beide Reparaturen wurden erst im Januar 2012 dem Förderverein zukommen gelassen und konnten somit auch erst Ende Januar 2012 bezahlt werden.

Für 2012 soll die Holzverkleidung vor der Heizung erneuert werden, da diese ver-schimmelt und verfault ist. Die Kostenübernahmeerklärung hierfür steht noch aus, da Michael Wilke auch zunächst ein diesbezügliches Gespräch mit der Stadt führen wollte auch hinsichtlich der vakanten Stelle des 2. Hausmeisters. Dieses Gespräch hat vor einigen Tagen stattgefunden mit Herrn Martmann, Frau Cordes, Frau Jenniges, Herrn Fritsche und Michael Wilke. In diesem Gespräch bestätigte die Stadt, dass sie weiterhin für alle notwendigen Reparaturen aufkommen würde und alle nicht zwingend notwendigen Reparaturen durch den Förderverein finanzieren lassen möchte.

Michael Wilke hat auch Angebote zur Erneuerung der Chlorgasanlage eingeholt. Derzeit muss die Chlorgasanlage täglich bis in den Abend hinein regelmäßig durch den Hausmeister kontrolliert werden. Zur Zeit wird angedacht, eine automatische Chloranlage für ca. 3.593,00 Euro zu installieren. Hierdurch würde die abendliche Kontrolle durch den Hausmeister entfallen, wodurch u.a. Personalkosten eingespart werden könnten.

Grundsätzlich sei laut Information der Stadt der Erhalt des Schwimmbades aber sehr stark mit der generellen Schulstandortfrage verbunden.

Herr Hoffmann (Leiter der Wilhelm Wagener Schule) möchte in Zukunft wieder eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen Stadt, Schulen und Förderverein. Die Stadt dürfte sich nicht z.B. bei der Kostenübernahme von Reparaturarbeiten oder der Besetzung der zweiten Hausmeisterstelle aus der Verantwortung ziehen. Man sollte auch versuchen, die Grundschulen wieder mit ins Boot zu holen. Es wäre wünschenswert, eine langfristige Planung über einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren aufzustellen.

zu 3) Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

In 2011 gab es nur Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge sowie Zinser­träge in Höhe von 1.498,17 Euro und abzüglich der Ausgaben von 119,61 Euro blieb ein Überschuss von 1.378,56 Euro für 2011. Insgesamt hatte der Förderverein zum 31.12.2011 ein Gesamtvermögen von 31.997,45 Euro. Da die Reparaturrechnungen in Höhe von ca. 10.000,00 Euro aus 2011 aber erst Ende Januar 2012 bezahlt werden konnten, hat der Förderverein zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung ein Gesamtvermögen von ca. 21.000,00 Euro.

Zum 31.12.2011 hatte der Förderverein 55 zahlende Mitglieder.

Angela Ackermann (Kassenprüferin) bestätigte, dass sie am 01.03.2012 die Richtig-keit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft hat und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4) Barbara Poppinga beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstimmig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5) Eckard Krause wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 2. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Monika Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zur Schriftführerin wiedergewählt.

zu 6) Angela Ackermann wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur 1. Kassen-prüferin wiedergewählt.

zu 7) Barbara Poppinga wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 1 Jahr zur 2. Kassenprüferin gewählt.

zu 8) Es sind keine Anträge eingegangen.

Jedoch bat Michael Wilke um Erlaubnis durch die Mitgliederversammlung, die Kostenübernahmeerklärung für die Erneuerung der Holzverkleidung unterschreiben zu dürfen. Die Holzverkleidung soll bis zu einer Höhe von 1 m durch eine Verkleidung aus weißem Kunststoff ersetzt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich laut Kosten-voranschlag auf 1.333,50 Euro. Die darüber befindliche Holzverkleidung soll weiß gestrichen werden. Diese Erlaubnis wurde einstimmig erteilt. Die Erneuerung könnte noch vor den Sommerferien erfolgen.

Der Antrag zur Erneuerung der Chlorgasanlage liegt der Stadt vor. Die Gespräche, wer in welcher Höhe die Kosten übernehmen soll (Stadt/Förderverein) folgen noch. Nach Meinung des Fördervereins sollte sich die Stadt auf jeden Fall an den Kosten beteili-gen oder sogar komplett übernehmen, da hierdurch u.a. die Personalkosten reduziert werden könnten. Sollte sich die Stadt aber wider Erwarten gar nicht an den Kosten beteiligen wollen, ist die Mitgliederversammlung einstimmig dafür, die Kosten durch den Förderverein übernehmen zu lassen.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 14.05.2012

19.04.2012

 

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 14.05.2012 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das

16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 07. Mai 2012 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein
( email: kontakt@proschwimmbad.de  oder per Post: An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach )

Tagesordnung:

Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung

 

Der Vorstand

11.03.2012

Bürger und Heimatverein Refrath e.V. spendet 600 Euro

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. bedankt sich beim

Bürger und Heimatverein Refrath e.V. für die geleistete Spende.

09.02.2012

Neue Pumpe für das alte Hallenbad

Der Förderverein der Schule Mohnweg investiert 10.000 Euro in das alte
Hallenbad und ...

KSTA vom 07.02.2012 Lesen Sie mehr hier...

 

05.02.2012

Pressemitteilung

 

Schwimmhalle Mohnweg bleibt geöffnet

 

Durch den Einsatz des Fördervereins Schwimmbad Mohnweg e.V. ist es gelungen den Betrieb der
Schwimmhalle am Mohnweg in Refrath sicher zu stellen.

Im vergangenen Jahr investierte der Förderverein fast 10.000 Euro in die Schwimmhalle. Zum
einen wurde eine neue Umwälzpumpe angeschafft und die komplette Beckenumrandung wurde
saniert.
Bereits im Frühjahr ist eine Umwälzpumpe die zum Betrieb des Bades zwingend erforderlich
ist ausgefallen. Im Herbst musste dann die Beckenumrandung instandgesetzt werden da viele
der Fliesen defekt waren und eine Reinigung durch die tief ausgewaschenen Fugen nicht mehr
zufriedenstellend möglich war.

Die Stadt Bergisch Gladbach war nicht in der Lage diese notwendigen Reparaturarbeiten
durchzuführen und ohne diese Reparaturen hätte die Schwimmhalle nicht weiter betrieben
werden können.

Der Förderverein ist nur noch begrenzt in der Lage diese Aufgabe in den kommenden Jahren
in diesem Umfang zu übernehmen.

Aus diesem Grunde werden dringend Spenden und Mitglieder gesucht. Informationen gibt es unter
www.proschwimmbad.de

Die Stadt ist dringend aufgefordert sich zu dem Schwimmbad zu bekennen und die notwendigen
Schritte in die Wege zu leiten.

 

Mit freundlichen Grüssen

Michael Wilke

1. Vorsitzender
Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

2011

09.07.2011

Die drohende Schließung wegen einer kaputten Umwälzpumpe ist abgewendet.

Die neue Pumpe (finanziert durch den Förderverein) ist eingebaut.

Die Stadt war nicht bereit eine neue Pumpe zu bezahlen.

11.06.2011

Es ist wieder soweit.

Eine Umwälzpumpe des Schwimmbad Mohnweg ist defekt und muß ausgetauscht werden.
Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. wird voraussichtlich für die Reparatur
im Schwimmbad Mohnweg einspringen müssen.


Die Stadt Bergisch Gladbach hat dem Vorstand des Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.
eine Anfrage zur Kostenübernahme gestellt.

13.05.2011

Das Protokoll der Mitgliederversammlung kann im Bereich "Download" eingesehen werden.

14.04.2011

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

 Montag, 09.05.2011 um 19.00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

           Wahlberechtigt sind alle Mitglieder die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

            Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 02.05.2011 schriftlich beim Vorstand eingegangen sein

 

         Tagesordnung:

1)      Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung

2)      Rechenschaftsbericht des Vorstandes

3)      Kassenbericht

4)      Entlastung des Vorstandes

5)      Wahl des 1. Vorsitzenden sowie des Kassierers für 2 Jahre

6)      Wahl eines Kassenprüfers

7)      Anträge

8)      Verschiedenes

Der Vorstand


 

2010

22.12..2010

Schwimmhalle Mohnweg gesperrt !!!

Zur Vorsicht ein paar Tage aussetzen mit dem Sport - Hallensperrung wegen Tauwetter

Lesen Sie mehr hier...

 

11.10.2010

ARD Fernsehsendung Neuneinhalb zum Thema
Schwimmbad-Mohnweg vom 09.10.2010

zum Anschauen bitte Logo anklicken.


19.05.2010

Das Protokoll der Mitgliederversammlung wurde verschickt.

Das Protokoll ist zusätzlich im Downloadbereich einzusehen.


19.04.2010

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.
lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 17.05.2010 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

 

 

Tagesordnung:

 

Der Vorstand

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 03. Mai 2010 schriftlich beim Vorstand eingereicht sein ( email: kontakt(at)proschwimmbad.de  oder per Post: An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach )

27.03.2010

Sparen oder investieren?

Kölner Stadtanzeiger vom 27.03.2010 - Lesen Sie mehr hier...

Hintergrund: Der Haushalt in Zahlen - Lesen Sie mehr hier...

20.02.2010

Schwimmbad Mohnweg in städtische Bäder GmbH eingliedern!

Presseinformation der Partei "Die Linke" - Lesen Sie mehr hier...

29.01.2010

Retten Fonds-Millionen Refrather Bad?

Kölner Stadtanzeiger vom 29.01.2010 - Lesen Sie mehr hier...



20.01.2010

Ein Schwimmbad verschwindet

Kölner Stadtanzeiger vom 20.01.2010 - Lesen Sie mehr hier...

Die Kreisstadt fällt in ein schwarzes Loch

Bergische Landeszeitung vom 20.01.2010 - Lesen Sie mehr hier...




  

2009

09.12.2009

2. Öffentlicher Brief von Hr. Wilke
an den Bürgermeister Lutz Urbach

Mit Genehmigung des Autors - Lesen Sie mehr hier...

20.11.2009

LESERBRIEF aus der Bergischen Landeszeitung vom 18.11.2009
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

Lehrstück

Zum Artikel "Mohnweg: Stadt plant zweigleisig" (BLZ vom 14.11.) :

Wird das Schwimmbad Mohnweg zum meisterhaften Lehrstück für unsere Kinder und Jugendlichen in Sachen Politikverdrossenheit? Was sind Zusagen von Politikern wert, insbesondere wenn sich deren Nachfolger nicht an diese gebunden sehen? Schriftliche Vereinbarungen (z. B. Zuschüsse für eine Eissporthalle) dagegen sind in Stein gemeißelt.
Die Verwaltung tut ein Übriges: Sie "kann gar nicht anders" und sieht die Priorität beim Schulsport. Die Errichtung einer zusätzlichen Turnhalle dient aber fast ausschließlich dem Schulsport: In Refrath gibt es bereits etliche Hallen, die nachmittags für Vereinssport zur Verfügung stehen. Ein Schwimmbad dagegen bietet einen Nutzen für Schul- und (!) Freizeitsport.
Statt sinnvollerweise Schwimmunterricht als Teil des Schulsports festzuschreiben, schließen wir Schwimmbäder. Wie viele Bergisch Gladbacher haben im Mohnweg das lebensnotwendige Schwimmen erlernt? Ohne dieses Schwimmbad werden in Zukunft Schwimmer auf dem Trockenen sitzen, dafür aber die Lebensqualität in Bergisch Gladbach ein Stück weiter "baden gehen". Statt dessen bezahlt der Steuerzahler als Folge solcher Kurzsichtigkeit Sozialarbeiter für die Betreuung auf der Straße herumhängender übergewichtiger Jugendlicher und für Förderprogramme zur Aufklärung von Eltern und Schülern, in denen körperliche Aktivitäten propagiert werden.
Ich erinnere mich an meine Jugend: Schwimmen galt als eine der gesündesten Sportarten, als lebensnotwendig. Staunend mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass manche unserer Eltern und Großeltern Nichtschwimmer waren. Sind vielleicht unsere Kinder und Enkel auch wieder Nichtschwimmer, weil wir die Schwimmbäder geschlossen haben?
Wie sehr wünschte man sich jetzt einen Bürgermeister, der sich selbst in die Pflicht nimmt und das Schwimmbad Mohnweg zur Chefsache erklärt und das Wohl derer im Auge hat, die zu den Schwächsten der Gesellschaft gehören: Die Kinder, die schwimmen (lernen) wollen. Die Jugendlichen, die ihre Freizeit sinnvoll und gesund gestalten. Die Ehrenamtler, die ihre Zeit unentgeltlich für das Gemeinwohl zur Verfügung stellen. Für ein "Wir können gar nicht anders" braucht man keinen fähigen Bürgermeister. Das hätte jeder andere auch gekonnt!
Das Bad Mohnweg muss erhalten bleiben! Dann können wir den Kindern von heute sagen, dass sie nicht nur morgen für die Staatsschulden aufkommen müssen, sondern auch von der sozial orientierten Politik profitieren und der Gesellschaft etwas wert sind.

Stefan Peltzer, Bensberg

19.11.2009

Enttäuschung nach dem Jubel

Kölner Stadtanzeiger vom 19.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

Kommentar zum o.g. Artikel von Matthias Niewels

Beginn des Streichkonzerts

Kölner Stadtanzeiger vom 19.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

Leserkommentare zum Artikel:
Kölner Stadtanzeiger vom 19.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

Hintergrund:

Beschluss zur Prüfung

Kölner Stadtanzeiger vom 19.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

Rat bekräftigt Beschluss für Mohnweg - Neubau

Bergische Landeszeitung vom 18.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

14.11.2009

Mohnweg: Stadt plant zweigleisig

Bergische Landeszeitung vom 14.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

13.11.2009

Zum Unterricht pfeift der Wind

Kölner Stadtanzeiger vom 13.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

Hierzu auch aktuelle Bilder des maroden Schulkomplexes

Kölner Stadtanzeiger vom 13.11.2009 - Sehen Sie mehr hier...

Kommentar zum o.g. Artikel von Matthias Niewels

Blamage für die Politik

Kölner Stadtanzeiger vom 13.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

12.11.2009

Doppelspiel der Stadt beim Hallenbad?

Kölner Stadtanzeiger vom 12.11.2009 - Lesen Sie mehr hier...

10.11.2009

Öffentlicher Brief von Hr. Wilke an den Bürgermeister Lutz Urbach

Mit Genehmigung des Autors - Lesen Sie mehr hier...

 

27.10.2009

LESERBRIEF aus dem Kölner Stadtanzeiger vom 27.10.2009
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

Dringend Notwendig

Der Artikel mit der trostlosen Überschrift "Schwimmbad ohne Zukunft" liegt schon einige Zeit zurück, aber gerade jetzt in den Herbstferien, wo aufgrund der Schließung der schulischen Sportstätten zum Teil gar kein Vereinssport stattfinden kann, wird einem als Elternteil wieder deutlich vor Augen geführt, welchen Stellwert der Sport für die gesunden Entwicklung der Kinder und Jugendlichen in körperlicher, aber auch in geistiger Hinsicht hat. Wo sonst können sie sich in der Form bewegen, ablenken, abreagieren und ihre Freunde treffen - ohne negative "Nebenwirkungen"?
Wenn wir nicht weiter nur über die zunehmende Übergewichtigkeit, Fehlhaltung, Verrohung, Verdummung, Verantwortungslosigkeit, den Drogenkonsum etc. unser Kinder und Jugendlichen jammern, sondern uns wirklich darum bemühen wollen, ihnen alle Chancen auf ein gesundes, sinnvolles Leben zu bieten, dann reichen nicht ein paar Millionen mehr Bildungsausgaben. So wichtig diese auch sind - die Kinder brauchen auch ausreichend Möglichkeiten für einen geistigen und körperlichen Ausgleich. Diese in Form von nutzbaren Sportstätten zur Verfügung zu stellen - und zu erhalten, ist keine freiwillige, sondern eine dringend notwendige Leistung! Somit darf auch die Erhaltung des Schwimmbades nicht von freien Mitteln in einem "Finanzkorridor" abhängen.

Angela Ackermann, Bergisch Gladbach

15.10.2009

LESERBRIEF aus dem Kölner Stadtanzeiger vom 15.10.2009
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

Politiker sollen umdenken

Über den maroden Zustand des Schwimmbads im Mohnweg wurde immer wieder in den Zeitungen berichtet. Die Kommunalpolitiker, die diesen Zustand bisher toleriert haben, sollten sich schämen. Noch mehr schämen sollten sich die Politiker, die in der derzeitigen – zugegeben sehr schwierigen finanziellen Situation der leeren Kassen – keine Lösung finden, sondern nur in „Kästchen“ denken können. Es ist besser, für die Jugend eine Schwimm-Sportstätte zu erhalten, was als Pflichtaufgabe der Stadt aus dem „Finanz-Topf Schule“ bezahlt werden müsste, als zum Beispiel die Strunde in der Innenstadt wieder oberirdisch laufen zu lassen (schön) oder zum Beispiel die Verkehrskreuzung An der Gorsmühle/ Bensberger Straße in einen Kreisverkehr zu verwandeln (schön), oder andere schöne Sachen, die aus den entsprechenden „Finanz-Töpfen“ bezahlt werden müssten. Hier muss bei den Kommunal- und Landespolitikern ein Umdenken stattfinden. Die höchste Dringlichkeit haben nun mal Jugend und Schule.

Hubert Ramesohl, Bergisch Gladbach

Plattform in der Öffentlichkeit
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

Die von Ihnen publizierten Leserbriefe zum Thema „Schwimmbad ohne Zukunft“ haben mich sehr gefreut. Ich schwimme nun schon seit 17 Jahren in diesem Bad und kann nicht verstehen, warum sich der Zustand nie ins Positive verändert hat. Durch Ihre Beiträge bekommt das Schwimmbad eine Plattform in der Öffentlichkeit, die wahrscheinlich von Nöten ist, um den Neubau der Turn- und Schwimmhalle zu forcieren. Jedem Mitarbeiter der Stadt Bergisch Gladbach wird beim Lesen der Zeitung immer wieder vor Augen geführt, dass sich sehr viele Mitbürger für das Schwimmbad einsetzen und dass es eine Schande ist, wie die Stadt mit diesem Projekt umgeht.

Tim-André Tausch, Bergisch Gladbach

Es wäre so einfach
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

An jedem Tag erscheint mindestens ein Artikel zum Thema: Unsere Kinder bewegen sich nicht genug; unsere Kinder sind zu dick. An jedem Tag erscheinen mehrere Artikel zum Thema: Der Staat, die Stadt hat kein Geld; Bildung ist das wichtigste; Bewegung bildet, sagt die Wissenschaft. Wir haben drei Kinder. Die beiden älteren Kinder haben die Möglichkeit, ohne mit dem Auto gekarrt zu werden, das Schwimmbad am Mohnweg zu erreichen. Sollte das Schwimmbad nun geschlossen werden, wird unsere jüngste Tochter nicht mehr die Möglichkeit haben, an einem Schwimmkurs teilzunehmen. Das nächst gelegene Schwimmbad (Mediterana) steht ja bekanntlich Kindern nicht mehr zur Verfügung und Paffrath ist einfach zu weit entfernt. So wird unsere Tochter durch diesen Umstand nicht morgen schon dick und doof sein, aber der Wunsch, mit Eintritt in die Grundschule das Schwimmen erlernt zu haben (was ja unter Umständen überlebenswichtig wäre), rückt auf einen unbestimmten Zeitpunkt in die Ferne. Schwimmbad am Mohnweg . . . es wäre so einfach, an diesem Ort die so hoch gehaltenen Werte und die damit verbundenen Ansprüche an unsere Kinder zu erfüllen!

Sabine Bähr, Bergisch Gladbach

12.10.2009

LESERBRIEF aus dem Kölner Stadtanzeiger vom 12.10.2009
Veröffentlicht mit Genehmigung der Verfasserin

Sanierung unerlässlich

MOHNWEG

Endlich scheint das Thema "Schwimmbad Mohnweg" auch in der Gladbacher und Refrather Bevölkerung registriert zu werden, wie man anhand der Leserbriefe vom 23. September und den beiden vom 6. Oktober deutlich sehen kann.

Ich hoffe sehr, dass die Stadt Bergisch Gladbach aber auch der Rheinisch-Bergische Kreis als zuständige Aufsichtsbehörde alles erdenklich Mögliche tun werden, um ihrer Pflichtaufgabe nachzukommen, die Schulen und ihre Sportstätten für unsere Kinder zu erhalten.

Hierzu ist es unerlässlich, dass auch Sanierungen durchgeführt werden müssen, die seit Jahren überfällig sind wie zum Beispiel die des Sportkomplexes Mohnweg (es geht ja nicht nur um die Schwimmhalle, sondern auch um die Turnhalle).

Es hilft nichts, das Geld nur in die "Software" (Bildung unserer Kinder) zu stecken, die "Hardware" aber (nämlich die Schulgebäude und Sportstätten) in Schutt und Asche liegen zu lassen!

MONIKA IMGENBERG, BERGISCH GLADBACH

6.10.2009

LESERBRIEF aus dem Kölner Stadtanzeiger vom 6.10.2009
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

Sanierung ist eine Pflichtaufgabe der Stadt

E s stellt sich in der Bevölkerung so dar, dass es sich bei der Sanierung der Schwimmhalle in Refrath um eine freiwillige Leistung der Stadt handelt wie die Verschönerung eines Denkmals, das inzwischen etwas Patina angesetzt hat. Dies ist aus Sicht der Stadt leider, aus unserer Sicht zum Glück nicht so. Es handelt sich hierbei um eine Pflichtaufgabe der Stadt.

Der Wilhelm-Wagener-Schule stehen aufgrund ihrer Stellung und Größe zwei Sportstätten zu. Dies sind zurzeit eine Schwimmhalle, die das Wasser verliert, und eine Turnhalle, die das überschüssige Wasser der Schwimmhalle aufnimmt. Beides untergebracht in einem zusammenhängenden Komplex der zu guter Letzt auch noch die Heizungsanlage beherbergt. Die Heizungsanlage des gesamten Schulkomplexes. Sollte dieses marode Stück den Dienst demnächst endgültig versagen, bleiben nicht nur die Sportstätten kalt, sondern die ganze Schule. Dies mal zu Verdeutlichung, warum das Projekt - Sportkomplex Mohnweg - in der Dringlichkeit ganz nach oben gesetzt wurde. Soviel auch zur Frage: Können wir uns diese freiwillige Luxusleistung leisten? Die Stadt Bergisch Gladbach wird sich diese Pflichtleistung in naher Zukunft leisten müssen. Dass es sich inzwischen um einen mehrfachen Millionenbetrag handelt, ist in den Zeiten des knappen Geldes sicher besonders tragisch.

Dabei darf man nicht vergessen, dass das Wasser der Schwimmhalle bereits seid 25 Jahren die Turnhalle aufsucht. Leider haben sich die Lecks in den vergangenen 25 Jahren nicht von alleine geschlossen. Genauso wird es auch noch andere Pflichtprojekte geben (zum Beispiel Turnhalle Kippekausen), die bezahlt werden müssen. Sonst könnten wir ja überlegen, den Schulsport an einigen Schulen auszusetzen oder Schulen ganz zu schließen.

Es geht also nicht um die Frage, welche dieser Pflichtaufgaben sich die Stadt noch leisten kann, sondern das Geld für diese Aufgaben zu besorgen.

MICHAEL WILKE BERGISCH GLADBACH

30.9.2009

Rat will Bad-Neubau durchboxen

Kölner Rundschau vom 30.9.2009 - Lesen Sie mehr hier...

Schwimmbad ohne Zukunft

Kölner Stadtanzeiger vom 30.9.2009 - Lesen Sie mehr hier...

23.09.2009

LESERBRIEF aus dem Kölner Stadtanzeiger vom 23.09.2009
Veröffentlicht mit Genehmigung des Verfassers

Sorgfältig Prioritäten setzen

Kann die Stadt Bergisch Gladbach sich leisten, noch ein Schwimmbad zu verlieren? Es ist schon viel über Sanierung und Neubau des Schwimmbads am Mohnweg in Refrath geschrieben worden. Unbestrittener Fakt ist, dass sich das Gebäude und die Technik in einem extrem maroden Zustand befinden. Erst letzte Woche musste aus diesem Grund der Hubboden auf 1,30 Meter festgesetzt werden. Die für die Schwimmerlernung notwendige Wassergewöhnung kann nicht mehr stattfinden. Auch wird der dort abgehaltene Schul- und Vereinssport nur noch eingeschränkt möglich sein.

Es ist eine Frage der Zeit, wann sich der jetzige Zustand noch mehr verschlechtert und eine weitere Benutzung des Bades unmöglich macht. Wir alle haben den Anspruch, dass unsere Kinder schwimmen lernen und auch in der weiteren Entwicklung dauerhaft sicher schwimmen. Für mich gehört sicher schwimmen zu können zu den selbstverständlichen Grundfähigkeit aller Menschen, genauso wie zum Beispiel der Erwerb des Führerscheines.

Ich kann verstehen, dass der Nothaushalt nicht mehr viel Gestaltungsspielraum bietet. Aber gerade in diesen Zeiten müssen die Prioritäten besonders sorgfältig gesetzt werden. Seit das Schwimmbad an der Saaler Mühle geschlossen wurde, haben sich die Möglichkeiten der Schwimmer in unserer Stadt, aber besonders im Bereich Bensberg, erheblich verschlechtert. Wenn die Pläne zum Erhalt des Schwimmbades Mohnweg nicht realisiert werden, wird die notwendige Ausbildung der Kinder im Bereich Schwimmen zusammenbrechen, denn Ausweichmöglichkeiten wird es dann nicht mehr geben. Deshalb appelliere ich dringend, den Neubau des Schwimmbades am Mohnweg zu realisieren. Nur so kann langfristig für unsere Kinder die Möglichkeit, das Schwimmen zu erlernen, erhalten werden.

Doris Greßler, Bergisch Gladbach

 

 

28.04.2009

Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 27.04.2009:

Beginn 19.10 Uhr; Ende 19.50 Uhr

7 anwesende Mitglieder

zu 1) Michael Wilke begrüßte die Anwesenden der Mitgliederversammlung und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2) Michael Wilke informierte die Mitglieder, dass die Gelder für die Sanierung Ende letzten Jahres in den Haushalt 2009 der Stadt Bergisch Gladbach eingestellt wurden.

Anfang 2009 fand ein Gesprächstermin mit dem Architekturbüro statt, das die Pla­nungsarbeiten für die Sanierung durchführen soll. Bei diesem Gespräch waren neben Mitarbeitern des Architekturbüros und der Stadt Bergisch Gladbach auch Michael Hoffmann – Schulleiter der Wilhelm-Wagener-Schule - mit einem Kollegen anwesend sowie ein Hausmeister der Schule, Heinz Kelzenberg als Vertreter der nutzenden Ver­eine, Michael Wilke und Nikolaus Hoffmann als Vorsitzende des Fördervereins bzw. des Betriebsvereins. Es stellte sich heraus, dass die Umsetzung der gesetzlichen Be­stimmungen bei eine Sanierung äußerst schwer durchzuführen sind. So könnte z.B. zwar der Zugang zu den Umkleiden behindertengerecht umgebaut werden, nicht aber der Zugang zum Schwimmbecken oder der Turnhalle. Weiterhin ist die Aufteilung der Räumlichkeiten schwierig z.B. bezüglich eines zweiten Fluchtweges oder des Zugangs zur Schwimmhalle bzw. Turnhalle bei nur einer Umkleide für beide Hallen.

Bei dem Gespräch wurde auch angeregt, die in der Zwischenzeit vorhandenen Gelder des Fördervereins für die Grundausstattung des sanierten Schwimmbades mit Material zu verwenden. Dieses Material stünde dann allen Nutzern des Bades zur Verfügung.

Der aus diesem Gespräch resultierende Entwurf für eine Sanierung ist Michael Wilke nicht bekannt, soll aber letztendlich zu teuer sein.

Der aktuellste Stand zum Thema „Sanierung Sportstätten Mohnweg“ ist die Idee von Herrn Orth – Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach –, einen Neubau des Schwimmbades und der Turnhalle zu favorisieren, da ein Neubau nur unwesentlich teurer würde als eine Sanierung.

zu 3) Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

In 2008 gab es nur Einnahmen durch die Mitgliedsbeiträge, Spenden sowie Zinser­träge, da es auch in 2008 keine weiteren Aktionen gab. Der Verein hatte in 2008 Aus­gaben für die Bankensoftware und den Internetauftritt sowie den Versand der Weih­nachtspost. Daraus ergibt sich ein Überschuss von 1.978,63 Euro. Das Gesamtvermö­gen des Fördervereins betrug zum 31.12.2008 27.570,35 Euro. Das Festgeldkonto wurde von 30 auf 90 Tage Festlegung geändert.

Angela Ackermann (Kassenprüferin) bestätigte, dass am 6.2.2009 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4) Nikolaus Hoffmann beantragte die Entlastung des Vorstandes. Dieser wurde einstim­mig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5) Michael Wilke wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 1. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Rolf Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum Kassierer wieder­gewählt.

zu 6) Alfred Jessat wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zum Kassenprüfer gewählt.

zu 7) Monika Imgenberg erläuterte, dass auf Forderung des Finanzamtes Bergisch Gladbach der § 10.2 der Satzung des Fördervereins geändert werden müsste. Die Änderung –Anlage der Tagesordnung - wurde einstimmig angenommen.

Gleichzeitig mit der Satzungsänderung soll beim Notar die Änderung der Vereins­adresse vorgenommen werden, die ab sofort wie folgt lautet: Förderverein Schwimm­bad Mohnweg e.V., An der Refrather Heide 6, 51427 Bergisch Gladbach, Tel.: 02204 – 76 77 35.

zu 8) Es sind keine Anträge eingegangen.

zu 9) Zum Punkt „Verschiedenes“ gab es keine Anmerkungen.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 27.4.2009

 

27.04.2009

Bergisch Gladbach Aktuelles : von der Internetseite der Stadt Bergisch Gladbach am 27.04.2009
 
Schwimmbad Mohnweg: Neubau rechnet sich

Bürgermeister Klaus Orth und Stadtbaurat Stephan Schmickler werden Rat und Ausschüssen der Stadt Bergisch Gladbach vorschlagen, das Schwimmbad Mohnweg nebst angebauter Turnhalle durch einen Neubau zu ersetzen. Diese unter bautechnischen und energetischen Gesichtspunkten optimale Lösung ergibt sich aus einer aktuellen Kostenabwägung zwischen Sanierung und Kompletterneuerung und kommt den Bedürfnissen der Refrather Bevölkerung in hohem Maße entgegen.

Ausgehend von einem Gutachten aus dem Jahre 2005 ist die Verwaltung bislang von einem Kostenvolumen in Höhe von 2,6 Millionen Euro für die Sanierung des maroden Gebäudes und der ebenso maroden Schwimmbadtechnik ausgegangen. Nach neuesten Zahlen ist sogar mit 3,3 Mio Euro zu rechnen, was aus den allgemeinen Kostensteigerungen im Baugewerbe und aus strengeren Engergiesparvorschriften resultiert. Vor diesem Hintergrund hat man eine weitere Kostenermittlung in Auftrag gegeben, die den Aufwand für einen Neubau feststellen sollte. Das Ergebnis: Gerade einmal 240.000 Euro mehr sind für die zweite, fachlich eindeutig bessere Lösung zu bezahlen.

Die Neukonstruktion nach dem Stand der modernen Bautechnik bringt erhebliche Vorteile bei den Betriebskosten - Energie und Bauunterhaltung - , die die Mehraufwendungen sehr schnell wieder kompensieren können. Ein Wunsch wird allerdings unerfüllbar bleiben: die 25-Meter-Bahn im Schwimmbad. Die würde noch einmal 600.000 Euro mehr kosten, das steht nach Auffassung der Verwaltung in keiner Relation zum erreichbaren Nutzen. Denn mit der derzeitigen Belegung ist auch die bestehende 16-Meter-Lösung sehr gut ausgelastet, es gibt also genügend Nachfrage für die Beckenlänge, gerade im Kinder-, Jugend- und Behindertensport.

Die ebenfalls im Gebäude untergebrachte Turnhalle soll hingegen Normmaße annehmen, sprich größer ausfallen als bisher. Insgesamt werden mit dem neu errichteten Komplex die Nutzungsmöglichkeiten erweitert und der Refrather Bürgerschaft über Jahrzehnte hinweg eine moderne, zuverlässige sportliche Infrastruktur zur Verfügung gestellt

 

Mohnweg: Stadt will neues Bad und neue Halle

Bergische Landeszeitung vom 17.04.2009 - Lesen Sie mehr hier...

 

08.03.2009

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

Montag, 27.04.2009 um 19.00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 20.04.2009 schriftlich beim Vorstand eingegangen sein

 

Tagesordnung:

Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung

Der Vorstand

2008


10.August 2008

Auf Grund der Schließung des Hallenbades Mediterana haben sich die Belegungszeiten

des Schwimmbades Mohnweg nach den Sommerferien geändert. Bitte bei den entsprechenden Vereinen

die neuen Zeiten erfragen.

30. Mai 2008

Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 26.05.2008;

Beginn 19.05 Uhr; Ende 20.08 Uhr

7 stimmberechtigte anwesende Mitglieder und 1 Gasthörer lt. Anwesenheitsliste

zu 1) Michael Wilke begrüßte die Anwesenden und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2) Michael Wilke informierte die Mitglieder über den aktuellen Stand der Sanierungsent­wicklung.

Die Sanierung des Sportkomplexes Mohnweg (Schwimmhalle und Turnhalle) soll nun definitiv durchgeführt werden. Die Stadt Bergisch Gladbach wird die Vorplanungen, für die die Gelder für den Haushalt 2008 bereit stehen, noch dieses Jahr abschließen. Die Sanierung selbst soll im Frühjahr 2009 beginnen. Vor Beginn der Sanierungsar­beiten soll aber bereits geklärt sein, wer nach der Sanierung den Betrieb des Sportkomplexes übernehmen wird. Hierfür gibt es drei mögliche Varianten:

Die Klärung, wer nach der Sanierung den Sportkomplex übernehmen wird, muss u.a. auch deshalb vor der Sanierung geklärt sein, da z.B. bei Übernahme durch die Bäder GmbH die Technik von Sport- und Schwimmhalle aus abrechnungstechnischen Grün­den getrennt werden müsste.

Derzeit bevorzugt die Stadt die dritte Variante, wobei die Sanierung über die Stadt abgewickelt werden soll und danach die Übergabe des kompletten Sportkomplexes an den Betriebsverein erfolgen soll. Die Stadt sieht bei der dritten Variante den Vorteil z.B. für die Einstellung von Übungsleitern sowie die Bezahlung, die dann auch abwei­chend von Tarifbestimmungen möglich wäre.

Auch die Schulen besonders die Wilhelm-Wagener-Schule bevorzugen die dritte Variante, da sie Vorteile z.B. bezüglich der Aufsichtspflicht sehen. Derzeit kann laut Herrn Michael Hoffmann (Leiter der Wilhelm-Wagener-Schule) in seiner Schule kein Schwimmunterricht durchgeführt werden, da von Seiten der Stadt keine Aufsichts­kräfte da sind und die Lehrer nicht verpflichtet werden können, den Rettungsschein zu machen, der für die Aufsichtsführung notwendig ist.

Für eine mögliche Übernahme durch den Betriebsverein sollen nun Musterverträge eingeholt werden, um z.B. auch die Gesellschaftsform festlegen zu können, eventuell als gGmbH (gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung). Das notwendige Gründungskapital für eine gGmbH sollte durch die Stadt zur Verfügung gestellt werden.

Den Sanierungszeitraum, der laut Gutachten ½ bis ¾ Jahr betragen sollte, sieht Herr Martmann (Leiter des Fachbereichs 8 der Stadt) eher bei 1 bis 1 ½ Jahren. Genauere Angaben könne er aber erst nach Vergabe der Gewerke machen. Für die Zeit der Sa­nierung stehe das Milchborntal als Trainingsstätte von März bis Oktober zur Verfügung.

zu 3) Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

Auch in 2007 gab es keine Aktionen. Die Einnahmen setzen sich in 2007 aus den Mit­gliedsbeiträgen und Spenden zusammen. Insbesondere sei die großzügige Spende des Basarkreises der Waldorfschule zu erwähnen. Der Verein hat bis zum 31.12.2007 3.171,59 Euro eingenommen und dagegen 117,90 Euro ausgegeben. Somit ergibt sich ein Überschuss von 3.053,69 Euro für das Jahr 2007. Das Gesamtguthaben des Vereins beläuft sich zum 31.12.2007 auf 25.591,72 Euro.

Das Geld wurde nach Rücksprache mit der Kreissparkasse Köln auf einem Termingeld­konto angelegt. Diese Geldanlage ist für den Verein die derzeit sinnvollste Variante.

Auf die Frage wie die Gelder nun im Zuge der Sanierung einfließen könnten, teilte Michael Wilke mit, dass es z.B. die Möglichkeit gäbe, die Gelder in Absprache mit der Stadt für Sanierungsmaßnahmen auszugeben, die die Stadt nicht übernehmen würde. Angela Ackermann (Kassenprüferin) bestätigte, dass am 26.03.2008 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen ge­geben hätte.

zu 4) Nikolaus Hoffmann beantragt die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wurde einstim­mig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5) Eckard Krause wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 2. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Monika Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zur Schriftführerin wiedergewählt.

zu 6) Angela Ackermann wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur Kassenprüferin wiedergewählt.

zu 7) Der Antrag von Monika Imgenberg

wurde einstimmig angenommen.

Hintergrund für den Antrag ist die Bitte des Finanzamtes Bergisch Gladbach den § 10.2 zu konkretisieren.

zu 8) Zum Punkt „Verschiedenes“ gab es keine Anmerkungen.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

08. Mai 2008

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

Montag, den 26.05.2008 um 19:00 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

 

Tagesordnung:

 

Der Vorstand

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die am Tag der Versammlung das    16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 19. Mai 2008  schriftlich beim Vorstand eingereicht sein ( email: kontakt@proschwimmbad.de  oder per Post: Kuckucksweg 11. 51427 Bergisch Gladbach )

 

 

2007


23. Dezember 2007

Sanierung rückt doch noch in greifbare Nähe

Es gibt gute Neuigkeiten zu verkünden. Auf der Sitzung des Finanz- und Liegenschaftsausschusses am 13.12.2007 wurde mehrheitlich beschlossen, dass im Haushalt 2008 180.000 Euro für erste Planungsarbeiten (z.B. Aktualisierung der bereits vorhandenen Gutachten) zur Sanierung des Sportkomplexes Mohnweg (Schwimmbad und Turnhalle) bereit gestellt werden sollen. Diesem Antrag hat der Rat dann am 18.12.2007 mehrheitlich zugestimmt. Somit steht dem Beginn der konkreten Planungsarbeiten im Jahr 2008 nichts mehr im Wege.

Wir hoffen, euch und Ihnen 2008 über weitere Erfolge auf dem Weg zu unserem Ziel, der Sanierung des Schwimmbades und der Turnhalle Mohnweg, berichten zu können.

04. November 2007

Es kommt wieder Bewegung in die Bäderlandschaft in Bergisch Gladbach!!!

Nachdem in der Ratssitzung am 20.9.2007 beschlossen wurde, das Mediterana zu privatisieren um daraus ein Thermalbad entstehen zu lassen, haben sich am 29.10.2007 alle Schwimmsport treibenden Vereine der Stadt Bergisch Gladbach mit Vertretern der Bädergesellschaft und Bürgermeister Klaus Orth getroffen, um ein gemeinsames Konzept zu erarbeiten wie es in der Bäderlandschaft Bergisch Gladbach weitergehen soll.

Wie auch den Pressemitteilungen zu entnehmen war, wird derzeit durch den Bürgermeister geprüft, ob eine Sanierung der Bäder Mohnweg und Hans-Zanders-Bad finanziell günstiger ist als der durch den Vorsitzenden des SV Bergisch Gladbach – Herrn Hahn – vorgeschlagene Bau eines neuen Hallenbades. In diesem Fall sollen natürlich die beiden zu sanierenden Bäder geschlossen werden.

In der Ratssitzung vom 20.9.2007 wurde jedoch von Seiten der CDU und der SPD bereits der Antrag gestellt, dass umgehend ein Konzept zur Sanierung der beiden o.g. Bäder zu erstellen sei, um umgehend die Sanierungen durchführen zu können. Dieser Antrag wurde von Herrn Orth in die entsprechenden Ausschüsse (u.a. Ausschuss für Bildung, Kultur, Schule und Sport) verwiesen. Diese Ausschüsse und auch die nächste Ratssitzung werden Ende November und im Dezember dieses Jahres stattfinden.

Wie es mit der Sanierung des Schwimmbades Mohnweg aussieht steht also immer noch nicht fest. Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. ist nach wie vor weiter aktiv bemüht, eine Sanierung in nächster Zukunft zu realisieren und wir sind auch weiterhin zuversichtlich, unser Ziel zu erreichen!

Der Vorstand

Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

10 September 2007

Pressemeldung der SPD:

Bergisch Gladbach, 30. August 2007
Schwimmbad Mohnweg erhalten!

Die SPD-Ratsfraktion wird in der Ratssitzung am 20. September beantragen, schon im nächsten Jahr in die Planungen für eine Renovierung des Schwimmbades Mohnweg einzusteigen und im Haushalt entsprechende Planungsmittel auszuweisen. Dabei wird das Ziel verfolgt, spätestens in 2009 konkrete Maßnahmen ergreifen zu können, um den Erhalt des für den Schul-, Vereins- und Seniorensports so wichtigen Bades zu garantieren.

Die SPD-Ratsfraktion ist der Ansicht, dass eine Schließung des Bades für den Stadtteil Refrath einen nicht hinzunehmenden Verlust an Lebens- und Freizeitqualität bedeuten würde. Weiterhin verfügt das Bad über eine hohe Auslastung, so dass ein Wegfall an anderer Stelle nicht zu kompensieren wäre. Ein Erhalt des Schwimmbades Mohnweg im bisherigen Umfang liegt daher im Interesse der Stadt und muss nachdrücklich betrieben werden.

Der Zustand des Bades erlaubt kein weiteres Zuwarten, sodass die SPD-Ratsfraktion auf eine rasche Umsetzung der Maßnahmen drängen wird. Auf Grund der hohen Bedeutung für die Refrather Bürger und Bürgerinnen hofft die Fraktion auf die Unterstützung aller politischen Kräfte.


T. Galley, Pressesprecher

Copyright 2007 SPD - Bergisch Gladbach

21. August 2007

Schulschwimmbad Mohnweg ist wieder geöffnet.

01. August 2007

Ausfall des Schulschwimmbades Mohnweg bis 20.08.2007

Wegen Lieferschwierigkeiten der neuen Pumpen und der sich

daraus ergebenen Verzögerung der Wartungsarbeiten, wird das

Schwimmbad Mohnweg nicht vor dem 20. August 2007

wieder eröffnet.

Info von Claudia Jenniges
Stadt Bergisch Gladbach
Fachbereich 4 - Sportverwaltung

 

15. Mai 2007

Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 14.05.2007:

Beginn 19.35 Uhr; Ende 20.35Uhr

9 anwesende Mitglieder lt. beiliegender Anwesenheitsliste

zu 1)

Michael Wilke begrüßte die Mitgliederversammlung und stellte fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2)

Durch den Wechsel der Zuständigkeitsbereiche bei der Stadt Bergisch Gladbach (zuständig für das Schwimmbad sind der Fachbereich Bildung, Kultur, Schule, Sport, das Liegenschaftsamt sowie das Bauamt) ist die Sanierung zur Zeit ins Stocken geraten.

Es wurden von Seiten des Vorstandes Gespräche mit den großen Parteien des Stadtrates gesucht und mit der CDU auch bereits durchgeführt. Ein Gespräch mit der SPD konnte noch nicht stattfinden. Es soll auch noch ein Gespräch mit Herrn Bürgermeister Orth stattfinden.

Die Stadt zahlt bis zum heutigen Tag alle „überlebensnotwendigen“ Maßnahmen (z.B. Reparaturen), um das Bad im derzeitigen Zustand noch weiterführen zu können. Zu Beginn der Sommerferien werden weitere dringend notwendigen Reparaturen fällig, die hoffentlich auch von der Stadt bezahlt werden.

Michael Wilke versucht nun Gesprächstermine mit den zuständigen Stellen der Stadt zu bekommen, um die weitere Entwicklung zur Sanierung und Erhalt des Bades zu erörtern.

Ende 2006 hatte der Förderverein 188 Mitglieder, davon 61 zahlende Mitglieder und 127 unter 18 Jahren.

zu 3)

Kassenbericht von Rolf Imgenberg:

Da es in 2006 keine Aktivitäten des Fördervereins gegeben hat, setzen sich die Einnahmen ausschließlich durch die Mitgliedsbeiträge und einige Spenden zusammen. Ausgaben gab es u.a. für den Notar (Änderung der Vorstandsmitglieder), Fördermittel (es wurde ein zwingend vorgeschriebener Verbandskasten angeschafft, den die Stadt nicht finanzieren wollte). Somit ergab sich Ende 2006 ein Überschuss von 1477,59 €. Das Gesamtvermögen des Fördervereins betrug 22538,03 €. Weitere Details zu den Finanzen können der beigefügten Liste entnommen werden.

Es soll geprüft werden, ob das Vermögen mit höheren Zinserträgen (z.B. Tagesgeldkonto) angelegt werden kann.

Es sollen erneut Spendenanträge bei der AVEA und der Kreissparkasse Köln gestellt werden.

Angela Ackermann (Kassenprüferin) bestätigte, dass am 10.2.2007 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4)

Angela Ackermann beantragte die Entlastung des Vorstandes. Dieser wurde einstimmig bei 4 Enthaltungen angenommen.

zu 5)

Michael Wilke wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum 1. Vorsitzenden des Fördervereins wiedergewählt.

Rolf Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum Kassierer wiedergewählt.

zu 6)

Renate Gerber wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur Kassenprüferin wiedergewählt.

zu 7)

Der Antrag von Rolf Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung angenommen. Die Gebührenordnung wird durch folgenden Passus erweitert:

Gebühren von Kreditinstituten, die dem Verein durch die Rückgabe von Lastschriften, die der Verein nicht zu verantworten hat (z.B. nicht erfolgte Mitteilung einer geänderten Bankverbindung), in Rechnung gestellt werden, sind vom Vereinsmitglied zu erstatten und werden mit erneuter Lastschrift zusätzlich mit eingezogen.

zu 8)

Da bisher noch kein Gesprächstermin mit der SPD zustande gekommen ist, wird Nikolaus Hoffmann versuchen, so schnell wie möglich den geplanten Gesprächstermin mit Herrn Bürgermeister Orth vorzuziehen.

 

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Refrath, den 15.5.2007

05. April 2007

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

Montag, den 14.05.2007 um 19:30 Uhr

im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder die am Tag der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 30. April 2007 schriftlich beim Vorstand eingegangen sein

 

Tagesordnung:

 

Der Vorstand

31. März 2007

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins Schwimmbad Mohnweg e.V.

wird voraussichtlich am 14. Mai 2007 stattfinden. Tagesordnung und genauer

Termin und Uhrzeit werden noch bekanntgegeben.

2006


15. September 2006

am Montag, den 11.9.2006 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins Schwimmbad Mohnweg e.V. statt. Im folgenden finden Sie die Tagesordnung und das Protokoll zu dieser Sitzung.

Der Vorstand


Tagesordnung:

1) Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung
2) Rechenschaftsbericht des Vorstandes
3) Kassenbericht
4) Entlastung des Vorstandes
5) Wahl des 2. Vorsitzenden sowie des Schriftführers für 2 Jahre
6) Wahl eines Kassenprüfers (Nachfolger/in für Frau Ackermann)
7) Anträge

8) Verschiedenes

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 11.9.2006;
Beginn 19.05 Uhr; Ende 20.05 Uhr

zu 1)
Michael Wilke begrüßte die Mitgliederversammlung und stellte fest, dass
ordnungsgemäß und fristgerecht eingeladen wurde.

zu 2)
Michael Wilke informierte die Mitglieder, dass die Mitgliederversammlung in 2006 vom Frühjahr in den Herbst verschoben wurde in der Hoffnung, dass es dann bereits mehr Klarheit bezüglich der Sanierung des Sportkomplexes Mohnweg geben würde.

In 2005 gab es 5 Mitgliederabgänge und 14 Zugänge. Des weiteren wären in 2005 ca. 7.000,00 € an Spendengeldern über den im Juni 2005 stattgefundenen Sponsoren-Triathlon eingenommen worden und ca. 4.000,00 € für die Reparatur der Pumpe im Schwimmbad ausgegeben worden. Weitere Details zur finanziellen Situation des Fördervereins würde im Kassenbericht erfolgen.

Zum Sachstandsbericht für 2006 gab Michael Wilke folgendes bekannt:
am 28.8.2006 gab es ein Informationsgespräch von Michael Wilke und Monika Imgenberg von Seiten des Fördervereins mit Herrn Dr. Speer (Leiter des Fachbereichs 4) und Herrn Martmann (Leiter des Fachbereichs 8) von Seiten der Stadt Bergisch Gladbach. Herr Dr. Speer und Herr Martmann teilten mit, dass durch einen Rechenfehler im Gutachten (Zehnerpotenz für die Energieeinsparung wurde falsch angegeben, wodurch die Einsparungen in diesem Bereich geringer ausfallen werden als berechnet) die Stadt nach der Sanierung zusätzliche Ausgaben haben werde. Diese könnten aber aufgrund des Haushaltssicherungskonzeptes nicht aufgebracht werden. Zur Zeit werde versucht, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Es werde aber weiterhin an dem Konzept der Zusammenarbeit mit dem Förderverein und dem in Gründung befindlichen Betriebsverein festgehalten. Es gäbe auch schon Angebote von zwei Firmen für die Sanierung. Die Stadt würde auch die Bürgschaft für den aufzunehmenden Kredit für eine Sanierung zu 100 % übernehmen, da es sich um eine Pflichtaufgabe der Stadt handele.

Zur aktuellen Situation des Mohnwegbades gab Michael Wilke folgendes bekannt:
die Hälfte der Chlorgasleitung musste erneuert werden, was durch die Stadt erfolgt ist; derzeit gäbe es Probleme mit der Filteranlage, die teilweise defekt sei.

zu 3)
Kassenbericht von Rolf Imgenberg:
Durch den Sponsoren-Triathlon im Juni 2005 kamen Spenden in Höhe von ca. 7.400,00 € zusammen, an größeren Ausgaben sei die Reparatur der Pumpe mit ca. 4.000,00 € zu erwähnen. Somit ergab sich in 2005 ein Überschuss von insgesamt 4.567,97 €. Das Gesamtguthaben des Fördervereins belief sich Ende 2005 auf 21.060,44 €. Weitere Details könne man der ausgelegten Liste entnehmen. (Diese ist dem Protokoll beigefügt.) Ende 2006 werde der Förderverein erstmals eine Steuererklärung abgeben müssen.
Angela Ackermann (Kassenprüferin) bestätigte, dass am 4.2.2006 die Richtigkeit und korrekte Abwicklung der Kasse geprüft wurde und es keine Beanstandungen gegeben hätte.

zu 4)
Angela Ackermann und Nikolaus Hoffmann beantragten die Entlastung des Vorstandes. Dieser wurde einstimmig bei 3 Enthaltungen angenommen.

zu 5)
Renate Klaus stellte sich nicht mehr zur Wahl der 2. Vorsitzenden des Fördervereins. Eckard Krause wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zum neuen 2. Vorsitzenden des Fördervereins gewählt.

Monika Imgenberg wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für 2 Jahre zur Schriftführerin wiedergewählt

zu 6)
Angela Ackermann wurde einstimmig bei 1 Enthaltung für zwei Jahre zur Kassenprüferin wiedergewählt.

zu 7)
Es sind keine Anträge eingegangen.

zu 8)
Nikolaus Hoffmann regte an, wieder eine Aktion zu planen, um die notwendige Sanierung des Sportkomplexes Mohnweg auch weiterhin deutlich zu machen und Spenden zu sammeln. Dies soll in weiteren Gesprächen des Vorstandes erörtert werden.

Protokollführerin: Monika Imgenberg

Wichtiger Hinweis:
alte Adresse des Fördervereins: Kuckucksweg 1a
neue Adresse: Kuckucksweg 11

06. September 2006

12 TVR -Abteilungen laden ein zum Mit-MACH-SPORT-Tag am 10.September 2006 von 13 - 17 Uhr in und rund um die Sporthalle an der Steinbreche.

Der Förderverein ist in Verbindung mit der Schwimmabteilung mit einem Infostand dabei.

17. August 2006

Der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V.

lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am

Montag, den 11.09.2006 um 19:00 Uhr
im Jugendraum der Sporthalle Steinbreche


Tagesordnung:

1) Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen und fristgerechten Einladung
2) Rechenschaftsbericht des Vorstandes
3) Kassenbericht
4) Entlastung des Vorstandes
5) Wahl des 2. Vorsitzenden sowie des Schriftführers für 2 Jahre
6) Wahl eines Kassenprüfers (Nachfolger/in für Frau Ackermann)
7) Anträge
8) Verschiedenes


Der Vorstand

22. Juli 2006

Liebe Mitglieder des Fördervereins Schwimmbad Mohnweg,

der Förderverein Schwimmbad Mohnweg e.V. plant die Mitgliederversammlung 2006 am 11.09.2006 durchzuführen (Einladung folgt nach den Sommerferien).

Eigene Anträge zu dieser Versammlung müssen bis spätestens 26.08.2006 beim Vorstand schriftlich eingegangen sein.

Mit freundlichem Gruß

Der Vorstand

11. Mai 2006

Liebe Mitglieder des Fördervereins Schwimmbad Mohnweg,

wie Sie bestimmt schon festgestellt haben, hat die diesjährige Mitgliederversammlung des Fördervereins Schwimmbad Mohnweg e.V. noch nicht stattgefunden. Eigentlich hätten wir sie gerne im Frühjahr durchgeführt, aber leider haben sich die Ereignisse bezüglich der Sanierung des Schwimmbades Mohnweg für uns negativ entwickelt.

Anfang des Jahres sah dies noch ganz anders aus. Auf der Ratssitzung im Dezember 2005 beschloss der Rat einstimmig, die Sanierung gemäß der Vorlage vom Ausschuss für Bildung, Kultur, Schule und Sport vom November 2005 durchzuführen. In der Ausschusssitzung vom 4.4.2006 wurde dann jedoch die Öffentlichkeit informiert, dass aufgrund eines "eingeräumten Rechenfehlers der Firma CPE im Gutachten zu den Energieeinsparmöglichkeiten die Gegenfinanzierung der Sanierungsmaßnahmen hinfällig ist".

Dies bedeutet, dass die Sanierung in der geplanten Form nicht durchgeführt werden kann, da durch den Rechenfehler in der Gegenfinanzierung 20.450 Euro jährlich fehlen. Zur Zeit wird an einem neuen Konzept gearbeitet. Vielleicht gibt es zur nächsten Ausschusssitzung für Bildung, Kultur, Schule und Sport am 31.5.2006 um 17.00 Uhr im Ratssaal Bensberg ja bereits neuere Informationen.

Die o.g. Gründe haben den Vorstand deshalb dazu bewogen, die Mitgliederversammlung für ca. September 2006 anzuberaumen in der Hoffnung, dass bis dahin vielleicht doch noch eine Lösung für die Sanierung des Schwimmbades Mohnweg sowie der angeschlossenen Sporthalle gefunden wurde. Wir alle hoffen es sehr! Den genauen Termin der Mitgliederversammlung werden wir rechtzeitig per Mail und per Aushang am Schwimmbad bekannt geben.

Auch zählen wir natürlich weiterhin auf Ihre tatkräftige Unterstützung. Jede Idee kann weiterhelfen! Sobald wir neue Infos haben, geben wir diese umgehend per Newsletter an Sie weiter. Sie können aber auch weiterhin alle Infos auf unserer Homepage unter www.proschwimmbad.de abrufen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne direkt an uns.

Wir wünschen Ihnen schon heute schöne und erholsame Sommerferien und hoffen auf gute Nachrichten im September.

Ihr Vorstand des
Fördervereins Schwimmbad Mohnweg e.V.